Veranstaltung „Nachhaltiges Grün in Aargauer Gemeinden“ stiess auf grosses Interesse!

Darf das Gras an einem Strassenbord etwas höher sein oder bietet sich eine freie Gemeindefläche nicht als Magerwiese mit Blumenvielfalt und damit einhergehend als willkommener Lebensraum für Insekten an? Wenn ja, wie geht man solche Veränderungen im Siedlungsraum an, wer zeigt Lösungen auf und bietet Unterstützung bei der Umsetzung? Diese und viele, weitere Fragen, vielmehr deren praxisnahe Antworten standen am 10.6. für rund 50 Teilnehmende im Mittelpunkt des Anlasses „Nachhaltiges Grün in Aargauer Gemeinden“, der von Fricktal Regio in Zusammenarbeit mit dem Naturama Aargau, dem Jurapark Aargau und den Gemeinden Frick und Gipf-Oberfrick initiiert wurde.

Artikel Neue Fricktaler Zeitung